BILDUNGSZENTRUM 2017-11-20T15:20:22+00:00

BILDUNGSZENTRUM
LANS

STATUS QUO
Das Ensemble Scheibeweg 128 ist mit Schule, Kindergarten, Kinderkrippe, Gemeindeamt, einer Wohnung, Garage und Schießstand sowie mit dem benachbarten Arzthaus, Scheibeweg 38, historisch gewachsen. Die Verkehrslage ist derzeit prekär, vor allem zu den Stoßzeiten.

Der Schulbau aus den Jahren 1963-65 weist großen Sanierungsbedarf in Bezug auf Haustechnik, Brandschutz und Barrierefreiheit auf und ist rundum zu klein geworden. Auch der Kindergarten in einem nicht barrierefreien Gebäude aus 1996 ist räumlich beengt, es fehlen Gruppen- und Bewegungsräume. Die Kinderkrippe ist räumlich relativ gut ausgestattet aber ebenfalls nicht barrierefrei zugänglich.
FAKTEN
Derzeitiges Gebäude ist sanierungsbedürftig
Eine Sanierung wäre unvernünftig teuer
Prekäre Verkehrssituation
DIE VISION
Geplant ist eine vierklassige Volksschule, die nach dem Prinzip des offenen Lernens mit variablen Räumen und vielen Differenzierungsmöglichkeiten ausgestattet ist. Der neue Kindergarten wird für drei Gruppen, die Kinderkrippe für zwei Gruppen eingerichtet und, wie die Volksschule, in Raumcluster gegliedert. Bewegungsräume, ein großer Turnsaal, ein Hort für die Nachmittagsbetreuung, genügend Platz für Spiel und Sport im Freien werden verwirklicht.
PROJEKTVERLAUF BIS 2020
Frühjahr 2017: Die Gemeinde bestimmt den Standort und erwirbt die zwei im Süden der Schule angrenzenden Grundstücke.
September 2017: Das pädagogische Raum- und Funktionskonzept ist ausgearbeitet und die Ausschreibung des Architekturwettbewerb beginnt.
Oktober 2017: Das Hearing für den Architekturwettbewerb und der Begehung des Grundstücks mit den teilnehmendem Architekturbüros findet statt.
Jänner 2018: Das Siegerprojekt wird durch die Juryentscheidung ermittelt.
Anfang 2019: Es erfolgt der Spatenstich für den Baubeginn des Bildungszentrum Lans.
September 2020: Die Inbetriebnhame des neuen Bildungszentrum erfolgt mit Schulbeginn im Herbst 2020.
AUSSCHREIBUNG ARCHITEKTURWETTBEWERB

DAS HEARING