LANSERALM 2017-11-20T16:57:04+00:00

UNSERE
LANSER ALM

WO DORF UND BERG ZUSAMMENTREFFEN
Irgendwie war sie immer da, ein Fixum der Lanser Dorfbewohner schon seit dem 19. Jahrhundert, hoch oben am Patscherkofel. Dort wo sich der Wald lichtet und in einen Lärchenwald übergeht, liegt auf 1.718 Metern die Lanser Alm.
Schon seit Generationen schmiegt sich die urige Steinhütte an den Patscherkofel, die Kühe samt ihren Kälbern weiden nebenan. 2015 wurde die Alm nach einer langen Renovierungspause wiedereröffnet, die Küche und die sanitären Einrichtungen wanderten in einen Zubau. Die Gemütlichkeit der Alm ist dabei unangetastet geblieben. Ob in der warmen Holzstube oder auf den Bänken vor der Hütte: Die Lanser Alm ist nicht nur die höchstgelegenste bewirtschaftete Alm am Patscherkofel, sondern auch die Urigste.
Unbedingt probieren: Der Schweinebraten aus dem Ofen und die handgemachten Speck- und Kasknödel von Wirtin Gabi Früh!
Pächter Gabi und Martin Früh
+43 676 9341622
ÖFFNUNGSZEITEN:
– Samstag bis Donnerstag: 9–21 Uhr
– Saison bis zum Wintereinbruch
– Freitag Ruhetag
– Durchgehend warme Küche
Sie Sommersaison 2017 wurde mit 22. Oktober 2017 beendet. Die Lanseralm bleibt über den Winter geschlossen.
DIE ZUSTIEGSVARIANTEN ZUR LANSERALM
LANSERALMWEG
Ab Lans über den Lanseralmweg.
Weglänge: 7 km
Höhendifferenz: 850 hm
Gehzeit Ziel: 3 Std.
OCHSENSTEIG
Führt alternativ zum Lanseralmweg steil bergauf.
Weglänge: 4,5 km
Höhendifferenz: 850 hm ab Lans
Gehzeit Ziel: 2,5 Std.
MIT DER PATSCHERKOFELBAHN
Ab der Bergstation Patscherkofelbahn über den Steig abwärts.
Weglänge: 1,5 km
Höhendifferenz: 210 hm bergab
Gehzeit Ziel: 1 Std.
ÜBER HEILIGWASSER
Ab der Talstation Patscherkofelbahn über Heiligwasser und dem Heiligwasserweg.
Weglänge: 4,8 km
Höhendifferenz: 720 m
Gehzeit Ziel: 2,3 Std.
AB SISTRANS
Ab Sistrans über den Sistranser Almweg vorbei an der Sistranser Alm.
Weglänge: 6,5 km
Höhendifferenz: 750 hm
Gehzeit Ziel: 2,45 Std.
EIN INTERVIEW MIT GABI FRÜH
Liebe Gabi, seit wann sind du und dein Mann nun schon auf der Lanser Alm?
Gabi: (Lacht) Das ist unser erster Sommer, aber davor waren wir lange Pächter auf der Patscher und der Sistranser Alm. Also sind wir eigentlich schon seit Ewigkeiten am Patscherkofel. Nur noch nie so hoch oben. Aber schon als Kind in der Steiermark war ich von den Bergen fasziniert. Mein Mann sowieso, der kommt ja aus Sistrans.
Wie sieht denn dein Tagesablauf so aus?
Gabi: Eigentlich ganz einfach. Wir stehen auf, melken die Kälber und fangen an zu kochen. Bei uns gibt es keine Fertiggerichte, sondern nur Produkte aus Österreich. Heute habe ich zum Beispiel schon um acht in der Früh den Schweinsbraten in den Ofen geschoben. Dann kommen die ersten Gäste und wir haben eine Gaudi. Bei uns gibt es keine Sperrstunde, das was wir tun, machen wir gerne. Und Gäste glücklich machen finden mein Mann und ich besonders schön.
Ist es nicht herausfordernd so hoch am Berg zu wohnen?
Gabi: Eigentlich nicht, wir leben einfach gerne auf einer Alm. Wenn es nicht so wäre, dann würde es so nicht funktionieren. Einmal in der Woche bin ich eh im Tal. Da hole ich dann meine Post und gehe einkaufen. Deswegen haben wir am Freitag auch unseren Ruhetag.