LANSERALM 2018-05-10T20:55:16+00:00

UNSERE
LANSER ALM

WO DORF UND BERG ZUSAMMENTREFFEN
Irgendwie war sie immer da, ein Fixum der Lanser Dorfbewohner schon seit dem 19. Jahrhundert, hoch oben am Patscherkofel. Dort wo sich der Wald lichtet und in einen Lärchenwald übergeht, liegt auf 1.718 Metern die Lanser Alm.
Schon seit Generationen schmiegt sich die urige Steinhütte an den Patscherkofel, die Kühe samt ihren Kälbern weiden nebenan. 2015 wurde die Alm nach einer langen Renovierungspause wiedereröffnet, die Küche und die sanitären Einrichtungen wanderten in einen Zubau. Die Gemütlichkeit der Alm ist dabei unangetastet geblieben. Ob in der warmen Holzstube oder auf den Bänken vor der Hütte: Die Lanser Alm ist nicht nur die höchstgelegenste bewirtschaftete Alm am Patscherkofel, sondern auch die Urigste.
KONTAKT
Pächter Joe Walcher
+43 664 1641642
ÖFFNUNGSZEITEN
– Täglich von 9–21 Uhr
– Mittwoch Ruhetag
– Saison bis zum Wintereinbruch
– Durchgehend warme Küche
Wir starten am 19. Mai 2018 in die Sommersaison. Joe Walcher und sein Team heißen euch herzlich Willkommen.
DIE ZUSTIEGSVARIANTEN ZUR LANSERALM
LANSERALMWEG
Ab Lans über den Lanseralmweg.
Weglänge: 7 km
Höhendifferenz: 850 hm
Gehzeit Ziel: 3 Std.
OCHSENSTEIG
Führt alternativ zum Lanseralmweg steil bergauf.
Weglänge: 4,5 km
Höhendifferenz: 850 hm ab Lans
Gehzeit Ziel: 2,5 Std.
MIT DER PATSCHERKOFELBAHN
Ab der Bergstation Patscherkofelbahn über den Steig abwärts.
Weglänge: 1,5 km
Höhendifferenz: 210 hm bergab
Gehzeit Ziel: 1 Std.
ÜBER HEILIGWASSER
Ab der Talstation Patscherkofelbahn über Heiligwasser und dem Heiligwasserweg.
Weglänge: 4,8 km
Höhendifferenz: 720 m
Gehzeit Ziel: 2,3 Std.
AB SISTRANS
Ab Sistrans über den Sistranser Almweg vorbei an der Sistranser Alm.
Weglänge: 6,5 km
Höhendifferenz: 750 hm
Gehzeit Ziel: 2,45 Std.
EIN INTERVIEW MIT JOE WALCHER
Das wird deine erste Saison auf der Lanseralm werden. Was hast du denn gemacht, bevor du beschlossen hast, Almöhi zu werden?
Joe
: Um ehrlich zu sein: Ich bin sozusagen ein Neo-Almler (lacht). Davor war ich kulinarisch und geographisch ganz woanders zuhause: 16 Jahre lang habe ich eine Sport-Kantine in Innsbruck geführt. Das war eine spannende Herausforderung – vor allem weil man es mit so vielen jungen Leuten zu tun hat. Trotzdem ist es jetzt an der Zeit, mal etwas Neues auszuprobieren. Meine Alm-Geschäftspartnerin Corinna wird mich dabei hier oben auf der Alm tatkräftig unterstützen. Sie kann ebenfalls auf eine jahrelange Gastronomieerfahrung zurückgreifen. Deswegen bin ich davon überzeugt, dass wir gemeinsam schon so einiges für das leibliche Wohl unserer Gäste auf die Tische zaubern werden.
Was erwartest du dir als Pächter der Lanseralm?
Joe:
Die Lanseralm ist eine wunderschöne Alm, die wirklich ausgesprochen liebevoll restauriert wurde. Auf 1.700 Metern Höhe inmitten eines ruhigen Lärchenwalds arbeiten zu dürfen, ist schon ein Privileg. Und außerdem haben wir jeden Tag das Bergpanorama Tirols vor Augen. Wer kann das schon von seinem Arbeitsplatz sagen (lacht). Wir freuen jetzt schon auf die vielen netten Bekanntschaften, denn die Alm ist ganz bestimmt ein Ort, an dem tolle Gäste vorbeikommen werden. Zu Spitzenzeiten an sonnigen Tagen werden wir sicherlich alle Hände voll zu tun haben, unsere Gäste glücklich zu machen. Langeweile wird da wohl eher ein Fremdwort sein.
Mit welchen Schmankerln möchtet ihr die Gäste überzeugen?
Joe: Unsere Alm-Küche soll eine leichte Küche für Sportler, Wanderer, Naturliebhaber und Alle, die sich am Berg wohlfühlen, sein. Nicht fehlen dürfen – logischerweise – die frisch zubereiteten Kuchen, sowie Knödelvariationen und typische Almköstlichkeiten. Das gehört einfach auf den Berg. Außerdem möchten wir unsere Gäste immer wieder mit speziellen Schmankerln und traditioneller Tiroler Kost, speziell an den Wochenenden, verwöhnen. Wir planen auch schon diverse Veranstaltungen, mehr möchte ich allerdings hier noch nicht verraten. Es soll ja irgendwie spannend bleiben auf der Lanseralm.